Mein 17. Geburtstag …

Mein 17. Geburtstag verlief völlig anders als in den beiden Wochen zuvor geplant …

… mein Dad hat dann kurzer Hand beschlossen: „fischen gehen – 4 Tage !“ und eine Geburtstagsüberraschung plante er auch noch. Zunächst gab es eine kleine Absprache mit Colin, er wird mit mir zusammen die Tage am Wasser verbringen. Freitagsabend, nach dem Essen sagte mir mein Vater dass er am Samstag morgen mit mir bereits um 7 Uhr wegfahren will. Ich musste allerdings um 11 Uhr meinen Schülerjob antreten. Am folgenden Morgen beim Einsteigen ins Auto, gab er mir dann das Ziel an: MISSION-CRAFT in Lippstadt. „Junge, Du bekommst heute ein Schlauchboot“, waren seine Worte. „GEIL“ – ich war geflasht.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Während einer ausführlichen Beratung durch Falko und dem genauen abchecken der verschiedenen Größen, entschloss ich mich für das Model GECKO mit 2,9m Länge. Mit diesem Boot habe ich genügend Platz um auch bei meinen Sessions zu moven. Nach einer kurzen Einweisung durch Falko, fuhren wir dann schnell zurück nach Hause, wo ich auch direkt zur Arbeit ging. Mein Vater belud das Auto und wartete zu Hause bis ich wieder kam, dann ging`s sofort zum See.

Pfalzcarp Mission Craft Besuch (8) ** Schön wenn Stauraum zur Verfügung steht 😉 **

Am See angekommen, wurde schnell das Camp aufgebaut, Schlauchboot aufgepumpt und das 1. Mal zu Wasser gelassen. Voller Vorfreude auf die Spotsuche und natürlich auch das hoffentlich daraus resultierende Drillen vom Boot wurde alles vorbereitet.

Pfalzcarp Mission Craft Besuch (9)

** ready to fish **

Während des Aufbaus, kam dann auch Colin endlich an unserem Camp an. Nach dem das Camp aufgebaut war und die Rig`s im Wasser auf fressende Fische warteten, machten wir es uns gemütlich und fingen an die Kühlbox zu plündern. Am folgenden Morgen und einer leider ruhigen Nacht, gab es erst einmal Frühstück. Wir redeten kurz über unsere weitere Taktik und beschlossen am späten Nachmittag die Stelle zu wechseln. Also gab es einiges zu tun und wir setzten mit unseren Booten auf das Gegenüberliegende Ufer um. Eine gute Idee, wie sich herausstellte. Hier in dem kleinen Video das ich zusammengeschnitten habe möchte ich Euch einen kleinen Einblick geben über das was passierte. Kurz nachdem Colin und ich um Mitternacht auf meinen Geburtstag angestoßen hatten, lief meine 1. Rute ab ….

Es gab also einiges Neues bei dieser Session, ein neues Boot, eine neue fängige Montage und einen neuen coolen Kumpel näher kennengelernt mit dem ich bei dieser Session sehr viel Spaß hatte und mich sehr gut mit ihm verstand. DANKE Colin für die geile Zeit !

Pfalzcarp Jan Heigel Colin Stutzke Aug 2016 (7) Pfalzcarp Jan Heigel Colin Stutzke Aug 2016 (2) Pfalzcarp Jan Heigel Colin Stutzke Aug 2016 (1) Pfalzcarp Jan Heigel Colin Stutzke Aug 2016 (67)

Das von mir verwendete Rig will Euch zum Schluss auch noch kurz vorstellen. Im WWW wird es als das „German Rig“ bezeichnet.

Pfalzcarp Gardner Mugga Continental German Rig (6) Pfalzcarp Gardner Mugga Continental German Rig (1)

 Die einzelnen Komponenten sind wie folgt:

  • Mugga Continental Size 4
  • Line Aligner
  • Hook Stop
  • Micro Wirbel Size 12

Zuerst wird der Wirbel auf den Hakenschenkel gezogen, dann der Hook-Stop der die Begrenzung ist für den Bereich in dem der Wirbel auf dem Hakenbogen sich frei bewegen kann. Das Vorfachmaterial wird mit einem Knotless Knoten ans Hakenöhr gebunden und zum Schluss der Aligner aufgezogen. Bei der Pop-Up Montage habe ich den Poppi ganz simpel auf den Wirbel aufgeschoben. Bei der Partikelkette ist es ähnlich, je nach Anzahl ist ein Gummiband nützlich, welches im Wirbel eingeschlauft und durch die Fake Maiskörner gezogen werden kann. Das Rig hakte alle meine Fische sauber und zuverlässig. Probiert es selber einmal aus !

Alles zusammen, ein geiler Geburtstag am See verbracht ! Colin, wir müssen wieder los !!

 

Tightlines,

JAN HEIGEL

Related posts