Den Sommer nochmal ausgekostet …

und Fakebaits an einem meiner Lieblingsrig`s brachte den Erfolg …

Die Ferien neigten sich zu Ende und um ehrlich zu sein war ich diesen Sommer so gut wie gar nicht am Wasser. Ok, das hatte auch seine Gründe. Genauer gesagt einen Grund, die Geburt meines jüngsten Sohnes. Viele von Euch konnten es bei Facebook verfolgen.  Nun stand ein Event in diesem Sommer noch an, das Jugendzeltlager des ASV Waldmohr. Vier Tage mit tollen Kids verbringen und gemeinsam angeln. Ganz klar, dass Leon und ich uns das nicht entgehen lassen. Marc war am Start, genauso Frank Heller, der für die Firma Mika vertreten war, dass bedeutete Spaß pur. Die Kids waren kaum zu bremsen, kaum waren sie angekommen lagen die ersten Ruten im Wasser. Was auch konstant mit Erfolg belohnt wurde. Mal Hand aufs Herz gibt´s was Schöneres als vier Tage am Stück mit seinen Freunden am Wasser zu verbringen und zu angeln? Klar, fünf Tage am Wasser verbringen!

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

BÄRBAITS hatte den Kids einen ihrer Boiliemixe, Dips und eingelegte Hakenköder zur Verfügung gestellt. Es gab kein Halten mehr, die Jungs rollten was das Zeug hielt. Die Begeisterung war trotz Regen enorm. Ich finde das eine großartige Geste von BÄRBAITS und MIKA den Kindern ihre Produkte zur Verfügung zu stellen. Und damit die selbst gefertigten Köder auch fangen können, stellte im Rahmen des Jugendzeltlagers Frank Heller viele Produkte aus der Range von MIKA vor und ging auf alle Fragen der wissbegierigen Kids ausführlich ein.

Für Leon und mich war klar, dass wir nach dem Jugendcamp noch eine Nacht anhängen und spontan entschlossen wir uns dafür, einen Abstecher ins nahe gelegene Frankreich zu machen. Der perfekte Abschluss für diesen Sommer mit Leon, nur wir beide. Das Ziel war schnell gefunden, doch welchen Köder bieten wir an? Boilie, Mais, Pellets oder nur Fakebaits? Manchmal hat man einfach zu viel Auswahl. Leon und ich entschieden uns für Fakebaits. Schon seit vielen Jahren finden die künstlichen Köder in so ziemlich jeder Tackle Box ihren Platz. So auch in meiner. An Formen und Farben gibt es eine schier unendliche Auswahl und ebenso groß ist auch die Auswahl an Herstellern. Ich persönlich bin begeistert von der riesigen Auswahl die ENTERPRISE TACKLE zu bieten hat. Vor allem aber die erstklassige Qualität und die Liebe zum Detail die diesen Hersteller zu meiner ersten Wahl machen. Da kommen viele Nachahmer die auf den Erfolgskurs aufspringen wollen einfach nicht mit. Es ist eines meiner absoluten Lieblingsrigs, das KD-Rig, das für mich aggressivste Rig überhaupt. Der extrem schnell fassende Haken macht es so fängig, dass viele von uns drauf schwören. Wir verwendeten für das KD-Rig Mussel Care Skin in 25 lbs und einen Sha-Kira in der Größe 6. Schnell hatten wir 2 Rigs gebunden und wählten einmal ein Pop Up Pellet mit einem Maiskorn gekrönt, sowie 2 Pop Up Maiskörnern.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Nach Abschluss des Zeltlagers am nächsten Morgen war packen angesagt, wir konnten es kaum noch erwarten das Auto zu packen bevor es für Leon und mich hieß „ on the road“ in Richtung Grenze. Nach gut einer Stunde Fahrt waren wir am Ziel. Alles wieder ausladen, Zelt aufbauen, Spot suchen, Ruten auslegen. 2 Ruten legten wir in Ufernähe in weniger als 1m Wassertiefe ab. Die anderen beiden in ca. 20-30 Metern Entfernung in ungefähr 2 m Tiefe. Über den ganzen Tag hinweg konnten wir immer wieder Fische in Ufernähe beobachten. Aber ans Band ging leider keiner. Am folgenden Morgen, kurz nach Sonnenaufgang brachten wir unsere Ruten wieder aus. Auf die gleichen Spots. Wir waren uns beide sicher, dass der Spot gut ist. Nach etwas weniger als einer halben Stunde lief dann meine linke Rute ab. Das KD-Rig mit dem Fakemais. Wir hatten die Richtige Wahl getroffen und das in jeder Hinsicht. Der Spot passte, das Rig und der Köder brachten den Erfolg. So kam ich dann doch noch zu meinem Sommerkarpfen und verlebte eine tolle Zeit mit Leon bevor er wieder in den Schulalltag eintreten muss.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Tightlines !

Roland Werth

 

 

Related posts